mikrodermabrasion gegen falten narbenNachgewiesene Resultate bei Narben, Falten, lichtbedingten Hautschäden, Dehnungsstreifen und bestimmten Akneformen.

 

Die Mikrodermabrasion ist die kontrollierte, mechanische Abtragung der Epidermis mit speziellen Mikrokristallen. Eine Schälung ohne Hilfe chemischer Wirkstoffe und ohne sichtbare Schuppenbildung.

 

Bei welchen Haut-Problemen kann die Mikrodermabrasion helfen?

Besonders bei Narben, Falten, lichtbedingten Hautschäden, Dehnungsstreifen. Auch bei bestimmten Akneformen und vergrösserten „Poren“ sind die besten Resultate nachgewiesen. Die Mikrodermabrasion kann im Gesicht sowie auch am ganzen Körper angewendet werden. Oft wird Sie auch in Kombination mit Fruchtsäurekuren oder mit unserer IPL-Blitzlampentechnik empfohlen.

 

Wie wirkt die Mikrodermabrasion?

Durch das Abschleifen der obersten Schichten, der Epidermis, werden unzählige Hautpartikel des müden oder vernarbten Gewebes entfernt. Durch die damit verbundene Zellenneubildung wächst in den so genannten Vertiefungen normale und gesunde Haut nach. Dadurch kann die Mikrodermabrasion als intensive Schäl-Kur, aber auch als Intensiv-Peeling zur Revitalisierung und Verfeinerung des Hautbildes eingesetzt werden. Das Schmerzempfinden ist relativ gering, empfunden wird eigentlich nur der Sog des Vakuums und ein Prickeln der einwirkenden Fein-Kristalle.

 

Wie viele Behandlungen sind sinnvoll?

Die Behandlungsanzahl hängt immer vom Hauttyp, der Regenerationsfähigkeit der Haut, der Abrasionsstärke und der entsprechenden Heimpflege ab. Die Erfahrung zeigt, daß durchschnittlich 5- 15 Behandlungen im Abstand von jeweils einer Woche bis 10 Tagen einen optimalen Behandlungserfolg bringen. Erhaltungsbehandlungen alle 6- 8 Wochen sind empfehlenswert um den Behandlungserfolg aufrecht zu erhalten und zu vertiefen. Die Mikrodermabrasion kann auch mit einer klassischen Gesichtspflege kombiniert werden.

 

Behandlungsvorgang:
Die entsprechende Hautstelle wird vorgängig gereinigt und entfettet. Das Mikropeeling oder die Dermabrasion wird in der gewünschten Stärke durchgeführt. Anschließend wird die Haut durch ein mildes Tonic gekühlt und desinfiziert. Zum Abschluß wird, je nach Hauttyp, ein Wirkstoffkonzentrat aufgetragen.

 

Nebenwirkungen:
Durch das intensive Peeling entsteht eine mehr oder weniger starke Rötung, die etwa 48 Stunden anhält, wobei es in den ersten Stunden meist zu einem Gefühl von Wärme, ähnlich wie bei einem Sonnenbrand, kommt. In diesem Falle kann die Haut mit einem „Cool- Pack“ gekühlt werden. Auch das Abwaschen mit alkoholfreiem Tonic und das erneute Auftragen der Wirkstoffe kann Abhilfe schaffen.

 

Heimpflege:
Damit eine optimale Schälung der Haut gewährleistet ist, ist es wichtig, die durch Ihre Kosmetikerin, verordnete Heimpflege anzuwenden. Während dieser Tage ist Staubeinwirkung oder Sonnenkontakt möglichst zu vermeiden. Demnach empfiehlt sich der Gebrauch eines Sunblockers, damit Sonnenbrände und Überpigmentationen vermieden werden.